Datenspuren 2019

21. – 22. September

Eine Konferenz des
Chaos Computer Club Dresden

Die Konferenz

Wer bei einem Patch an eine neue verbesserte Software-Version denkt, der hat natürlich recht. Aber was heißt Patch eigentlich noch? Im Englischen versteht man darunter auch ein Pflaster, ein Fetzen oder einen Flicken.
Mit Software verbinden wir Patches nur, weil in der Computer-Steinzeit Daten auf Loch- und später dann auch Magnetstreifen abgelegt wurden. Wenn jetzt etwas geändert werden soll, dann müsste man einen Teil des Streifens herausschneiden und einen neuen einkleben – mit einem Fetzen Klebeband wurde das Band also geflickt.

Mit einem Patch geht immer eine neue Version einher. Daher ist ein Patch am einfachsten als eine Verbesserung der Software zu verstehen.

Auf den Datenspuren 2019 abstrahieren wir das jetzt. Bei uns heißt es dieses Jahr „Patch gehabt“, weil wir uns nicht nur mit Software auseinandersetzen wollen. Stattdessen wollen wir auch diskutieren, wo die Gesellschaft einen Patch benötigt.

Etwa wenn es um die Umsetzung zur elektronischen Gesundheitsakte geht. Oder wie es mit Hardware aussieht, die verrammelt und verratzt ist. Als „Internet of Crap“ werden Router und andere vernetzte Geräte mit Hard- und Softwarefehlern auf die Bürger losgelassen. Diese Geräte werden dann meistens auch nicht wirklich gepatcht und der Bürger wird mit ihnen im Regen stehen gelassen. Aber auch die geprobte Abschottung von Netzen in Russland und die immer höher werdende virtuelle Mauer um China interessieren uns.

Wer denkt, dass Anti-Terror-Maßnahmen, Polizeigesetze, Datenschutzregeln und Uploadfilter dringend einen Patch nötig haben, der ist aufgerufen, Vorträge und Workshops einzureichen. Man kann aber auch einfach, wie schon vor 24−1 Jahren zu den ersten Datenspuren, zu diesem unserem jährlichen Treffen von Enthusiasten, IT-Experten, politisch Interessierten und Wissenssuchenden auf eine Mate, einen Kaffee und den Underground-Hacksnack Baozi am 21. und 22. September 2019 im Zentralwerk in Dresden-Pieschen, auf der Riesaer Straße 32 vorbeikommen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Teilnehmen

Organisieren

Einmal im Monat treffen wir uns für die Organisation. Interessierte können dazu einfach in Dresden beim C3D2 vorbeischauen. Wer bei der Organisation mithelfen will, findet hier die nötigen Informationen:

Vortragen und Workshop betreuen

Wer einen Vortrag einreichen will oder einen Workshop anbieten kann, der kann sich hier zwei bis drei Monate vorher bei uns im Frab eintragen. Aktuell werden Anmeldungen noch nicht entgegengenommen. Gerne kann aber auf der Mailingliste nachgefragt werden.

Besuchen

Der Eintritt ist für alle Besucher frei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.
Gespendet werden kann durch den Erwerb eines Supporter-T-Shirts oder anderen Merch.

Veranstaltungsort

Stadtplanausschnitt

Adresse

Zentralwerk
Riesaer Straße 32
01127 Dresden
Deutschland
3. Planet im Sol-System,
Orion-Spiralarm der Milchstraße

Anfahrt

Straßenbahn

Linie 3 - ab Haltestelle Zeithainer Straße 3min zu Fuß
Linie 13 - ab Haltestelle Liststraße 8min zu Fuß

S-Bahn oder Bus

S1 oder Bus Linie 64 - am Haltepunkt Pieschen 3min zu Fuß

Überlandbus

Linie 326 und teilAuto Station am Trachenberger Platz, 8min zu Fuß

Auto

Das Zentralwerk befinden sich im Dresdener Stadtteil Pieschen ggü. von der Alten Mälzerei. Von der Bundesautobahn A4 sind die Abfahrten Wilder Mann und Neustadt geeignet.

Parkplätze gibt es spärlich auf den umliegenden Straßen.

Raumschiff

Für Raumschiffe mit Flatspace-Technologie gibt es eigentlich fast überall einen Landeplatz. Bitte beachtet aber besonders die Traglast des Daches. Am besten landet Ihr auf dem Parkplatz der Alten Mälzerei.

Gebäudeplan

Gebäudeplan

Wer einen barrierefreien Zugang zum großen Saal und zum Workshopraum braucht, möge sich bitte beim Informationsstand in der Einfahrt des Hofes melden.

Ein barrierefreier Zugang zum Kabinett ist leider nicht möglich.